All Articles

Praktische Folie

Das Folienschweißgerät erfreut sich wachsender Beliebtheit. Immer mehr Haushalte erkennen die Vorteile und schweißen ihre Lebensmittel ein. Dadurch verlängert sich nicht nur die Haltbarkeit, die relativ flachen Beutel lassen sich auch platzsparend in der Gefriertruhe stapeln. Ab sofort nicht mehr teure und kleine Mengen kaufen, sondern Großpackungen und alles in passenden Portionen einfrieren. Warum aber halten sich Produkte länger, wenn sie eingeschweißt sind? Hier liegt das Geheimnis in der Luft, bzw. eher darin, dass keine Luft mehr vorhanden ist. Während des Schweißvorganges entzieht das Gerät dem Beutel den Sauerstoff und stellt ein Vakuum her. In diesem wird der Verwesungsprozess deutlich verzögert.

Längere Haltbarkeit durch Vakuum

Das ganze Geheimnis der Frischhaltung liegt im Vakuum. Die Lebensmittel kommen in einen Vakuumierbeutel. Dieser wird in das Folienschweißgerät gespannt und der Vorgang gestartet. Auf der einen Seite saugt dieses Gerät die Luft aus dem Beutel und verschließt ihn im Anschluss mit einer Schweißnaht. Ab diesem Moment ist der Beutel luftdicht verschlossen und die Produkte im Inneren bleiben viel länger frisch. Natürlich ist auch einfrieren ohne Probleme möglich. Hierdurch wird die Haltbarkeit noch einmal deutlich erhöht. In der Gefriertruhe lassen sie sich problemlos stapeln und nehmen so weniger Platz weg. Reißfest und transparent, diese beiden Anforderungen werden an die Folienbeutel gestellt. Erfüllen sie diese beiden Kriterien, steht dem Projekt Vakuumieren nichts mehr im Weg.

Kompatible Produkte

Bei der Auswahl der Beutel ist außerdem noch wichtig, darauf zu achten, dass sie zum Folienschweißgerät passen. Auf billige und nachgemachte Produkte sollten Kunden hier unbedingt verzichten. Sie wollen schließlich, dass ihre Lebensmittel länger halten und nach dem Auftauen genauso frisch und lecker schmecken wie beim Einfrieren. Dafür ist es wichtig, Beutel zu benutzen die eine ausreichende Dicke vorweisen und im Idealfall vom gleichen Hersteller, wie das Schweißgerät ist, sind. So lässt sich immer eine Menge Geld sparen und die Speisen bleiben lange frisch und gesund.

Mit der Pubertät startet auch der Haarwuchs

Viele junge Menschen können es kaum erwarten, bis sie endlich erwachsen werden. Doch kaum sind die in der Pubertät, so stellen sie fest, dass das Leben nicht immer sehr schön ist. Schon plagt man sich mit enormen Hormonumstellungen und Stimmungsschwankungen herum. Auch die Körperbehaarung nimmt mehr und mehr zu. Während viele Jungen es kaum erwarten können, bis ein kräftiger Bart sprießt, so sind Nasenhaare umso weniger willkommen. Und schon bald kommt der Nasenhaarschneider zum Einsatz. Insgesamt haben es die jungen Männer heutzutage so schwer wie kaum jemals zuvor - was die Erwartungen an das Aussehen angeht. Denn Körperbehaarung ist heutzutage auch bei Männern nicht wirklich beliebt. Schon bald muss dann auch der Brustbehaarung der Kampf angesagt werden. Spätestens dann merkt man, dass der Nasenhaarschneider sehr harmlos ist – im Vergleich zu den Wachsbehandlungen. Es plagen sich also nicht nur Mädchen und Frauen mit lästigem Haarwuchs und deren Entfernung herum, sondern auch Jungen und Männer.

Brauchen auch Frauen einen Nasenhaarschneider?

Für Frauen gilt das Motto „wer schön sein will, muss leiden“ in der Regel umso stärker als für Männer. Glücklicherweise sind die meisten Frauen zumindest von wildem Nasenhaarwuchs verschont. Nicht umsonst gilt der Nasenhaarschneider als typisches Pflegeutensil für den Mann. Dennoch gibt es auch Frauen, die ab und zu von den lästigen Härchen in der Nase geplagt werden. Da kommt es schon gerne einmal vor, dass auch Frau zum Nasenhaarschneider greift. Wieso denn auch nicht, wenn es schon so einen praktischen Nasenhaarentferner gibt. Meist sind es bei der Frau jedoch nur ganz wenige Härchen in der Nase, wobei der Haarwuchs in der Nase bei Männern schnell Überhand nehmen kann. Aus diesem Grund darf wohl in keinem Haushalt, in dem auch ein Mann lebt, der praktische kleine Schönheitshelfer fehlen. Und wenn der Nasenhaarschneider schon da ist, kann sich auch Frau diesen ab und zu leihen.

Wenn der Traum vom Homeoffice wahr wird

Viele Menschen - vor allem Büro-Angestellte - träumen davon, eines Tages nicht ins externe Büro fahren zu müssen, sondern ganz bequem von zu Hause aus im Homeoffice arbeiten zu können. Dabei hat man die Möglichkeit, sich die Arbeit frei einzuteilen und man muss sich auch nicht täglich mit dem Chef und Kollegen herumschlagen – zumindest nicht persönlich. Vor allem auch für Menschen, die eher ungern im Team arbeiten und bessere Ergebnisse beim konzentrierten Arbeiten alleine erzielen, gibt es wohl kaum einen besseren Arbeitsplatz als das Homeoffice. Umso größer ist dann die Freude, wenn dieser Traum eines Tages tatsächlich wahr wird und es nun an die Einrichtung vom heimischen Büro geht. Ganz wichtig ist neben dem PC den meisten Menschen auch der richtige Bürostuhl. Schließlich soll man sich stundenlang in seinem Bürostuhl wohlfühlen und so kommt für viele Menschen nur ein bequemer und qualitativ hochwertiger Chefsessel zum Einsatz.

So lässt es sich bequem Überstunden machen

Auch wenn man es sich zunächst vielleicht noch nicht vorstellen mag, aber Homeoffice bedeutet dennoch Arbeit und diese Arbeit ist nicht selten auch mit Überstunden verbunden. Diese Überstunden möchten sich viele Menschen zu Hause so bequem wie möglich gestalten. So darf für das lange Sitzen ein bequemer Chefsessel einfach nicht fehlen. Schließlich soll es sich darin regelmäßig viele Stunden gemütlich arbeiten lassen. Wer einen besonders hohen Wert auf die Qualität von seinem Chefsessel legt, der muss mitunter recht tief in die Tasche greifen. Denn Qualität kostet meist ihren Preis. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass es zum einen um die eigene Gesundheit und den Komfort geht und zum anderen lassen sich die Kosten für die Büroeinrichtung – und somit auch die Kosten für den Chefsessel – von der Steuer absetzen. Zwar möchten wir heutzutage überall sparen, doch das sollte man an den richtigen Stellen tun und bitte nicht beim Bürostuhl.